50 Jahre Judo Union Kirchham


275 Titel in 5 Jahrzehnten erkämpft!

In der wunderschön dekortierten Mehrzweckhalle feierten an die 300 Personen das 50jährige Bestandsjubiläum der Union Judo Kirchham. Sektionsleiter David Pühringer und seine Schwester Anna Pühringer führten gekonnt durch das Programm und ließen die großartigen Erfolge der Kirchhamer Judokas Revue passieren. Gegründet wurde die Sektion am 11. Juni 1968 vom bereits verstorbenen Walter Bach gemeinsam mit ÖR Rupert Beiskammer und Ulrich Danzer. Danzer war es auch, der mit seinem dritten Rang bei den OÖ. Juniorenmeisterschaften 1968 den ersten "Stockerlplatz" für Kirchham holte. Insgesamt konnte der Judoverein in diesen 50 Jahren 220 Landesmeister- und 55 Staatsmeistertitel gewinnen - eine höchst beachtenswerte Leistung.

Kirchham ohne Judo nicht denkbar!

Gedacht wurde auch dem legendären Sektionsleiter Ernst Staudinger ("Mister Judo"), der die Sektion viele Jahrzehnte hervorragend leitete, aber leider vor vier Jahren plötzlich verstorben ist.  In seine Fußstapfen trat der junge David Pühringer, der seitdem den 150 köpfigen Verein zu neuen Höhen führte und sich deshalb zu Recht über großes Lob und Anerkennung der Ehrengäste freuen durfte. Hervorgehoben wurde die vorbildliche Nachwuchsarbeit, welche seit der Gründung ein Hauptaugenmerk des Vereins ist. Regelmäßig besuchen mehr als 60 Kinder aus 10 verschiedenen Gemeinden das Training  in Kirchham und nehmen an Wettkämpfen im ganzen Land teil. "Kirchham ohne Judosektion wäre wie eine Frittatensuppe ohne Frittaten - ein ganz wesentlicher Teil würde fehlen", so brachte Bürgermeister Hans Kronberger seine Wertschätzung zum Ausdruck und bedankte sich explizit für den vorbildlichen Zusammenhalt der Judofamilie und deren großartigen ehrenamtlichen Einsatz.

 

Foto (Franz Ketter) v.l.n.r.: Sportreferentin Annemarie Pfundner, Bürgermeister Hans Kronberger, Sportchef Rupert Beiskammer, Sektionsleiter David Pühringer, Organisationsleiterin Anna Pühringer und Union-Präsidentin Elisabeth Huemer. 



Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Gehe zurück zum Artikel